Die Geschwindigkeitsbegrenzung liegt bei 50 km/h innerorts, 90 km/h auerorts (80 km/h bei Nsse) sowie 120 km/h auf den Autobahnen (110 km/h bei Nsse). Die berwiegende Mehrzahl der Autobahnen ist mautpflichtig (page), wobei es fr behinderte Autofahrer einige Besonderheiten zu beachten gibt. Fhrt man von einer Ortschaft in Frankreich aus auf eine Autobahn auf, zieht man das Ticket in der Regel an einer unbemannten Station. Fhrt man an einer Ausfahrt wieder hinaus, wirft man dieses Ticket an der ebenfalls unbemannten Station wieder ein und bezahlt in bar oder mit Kreditkarte bzw. einer in Frankreich akzeptierten Bankkarte. In diesen Fllen erweist sich die Autohupe mal nicht als Ausdruck unterdrckten Aggressionspotentials, sondern als unschtzbares Hilfsmittel. Denn selbst wenn man sehr dicht an den Automaten fhrt und sich abschnallt, ist es sehr schwierig, wenn nicht gar unmglich, die Schlitze oder gar die Notruftaste des Automaten zu erreichen. Da bleibt dann nur zu hoffen, dass man einen Hintermann hat, den man per Hupzeichen auf sein Problem aufmerksam machen kann.

Bei den Mautstellen auf der Autobahn selbst ist es schon deutlich einfacher. Sie sind nahezu auf allen Spuren bemannt, und wo es mal nicht der Fall ist, gibt es eine Videoberwachung, und nach meiner Erfahrung reagiert selbst in diesen Fllen das Personal sehr schnell. Franzsisch auf gutem Kommunikationsniveau ist daher ebenfalls von unschtzbarem Wert.

Eine lohnenswerte Alternative gerade fr Alleinreisende mit krperlichen Beeintrchtigungen knnte die so genannte tlpage“ sein (in einem netten Marketing-Wortspiel auch liber-t“) genannt. Dabei handelt es sich um eine Art Plakette mit RFID-Chip, die am rechten oberen Rand der Windschutzscheibe angebracht werden muss. Bekommt der Chip Kontakt mit einer Mautstation, werden die Benutzerdaten erfasst, und der Besitzer einer solchen Plakette kann ohne weitere Umstnde weiterfahren. Abgerechnet wird monatlich ber die zuvor registrierte Kreditkarte. Rechnet man allerdings die Bearbeitungsgebhr fr die Freischaltung des Chips und den Auslandsversand in Hhe von zehn Euro hinzu sowie eine, je nach gewhlter Pauschale, unterschiedlich hohe Grundgebhr, drfte sich liber-t daher nur fr ausgesprochene Vielfahrer und Frankreich-Enthusiasten lohnen. Die Schonung der Nerven gerade von mobilittseingeschrnkten Menschen drfte dafr umso grer sein.

Was die wenigsten wissen: Mit der Mautgebhr wird auch der Verkehrsfunkdienst der vier regionalen Gesellschaften finanziert, die Frankreich gewissermaen unter sich aufgeteilt haben und das Mautsystem gemeinsam betreiben. Auf der in ganz Frankreich einheitlichen UKW-Frequenz 107,7 MHz betreiben die Gesellschaften eigene Radiostationen, deren Hauptaufgabe natrlich die Verkehrsdurchsagen sind (die Gesamtverkehrslage einer Region gibt es alle fnfzehn Minuten, neue Staus und Behinderungen werden sofort gemeldet), zumindest beim Programm des Mautbetreibers APPR namens Autoroute Info gab es allerdings auch Sicherheitstipps fr Autofahrer oder kurze Hinweise zu entlang der Autobahnabfahrten liegenden Sehenswrdigkeiten. Bei den Verkehrshinweisen sollte man zudem auf die am Straenrand aufgestellten Kilometersteine achten, denn die Angabe eines Staus erfolgt meist mit Hilfe des entsprechenden Autobahnkilometers, nicht mit den Ortschaften. Die Sender mit einer zu vernachlssigend kleinen Sendeleistung stehen in der Regel alle fnf Kilometer, so dass man nur die Verkehrsdurchsagen des jeweiligen Mautbetreibers fr die jeweilige Region hrt und schon unmittelbar nach Verlassen dieser Mautstrecke keinen Empfang mehr hat. Allerdings: Gerade wenn man eine lngere Strecke fhrt, sollte man diesen Sender unbedingt einprogrammieren.

 

Zu einem Glcksspiel knnen die so genannten Aires“ ausarten. Ein Aire“ existiert entlang der Autobahnen alle fnf Kilometer. Dieser Begriff muss allerdings fr alles Mgliche herhalten. Wo in Deutschland unterschieden wird, ob es sich um einen reinen Parkplatz, einen Parkplatz mit WC, eine Tankstelle oder eine vollwertige Raststtte handelt, wie man sie in Deutschland kennt, verwendet der Franzose den selben Begriff. Orientierung sollen die Piktogramme auf den Infotafeln vor der Abfahrt zu einer solchen Aire“ geben, diese werden allerdings offensichtlich nicht immer aktualisiert und treffen daher selten zu. Als persnlicher Erfahrungswert kann jedoch davon ausgegangen werden, dass, wie in Deutschland auch, eine vollwertige Raststtte alle vierzig Kilometer auftaucht. Auf der A35 auf dem Weg von Freiburg nach Besanon handelt es sich hier beispielsweise um die Aire Porte d'Alsace“ bei Mlhausen und um die Aire Ecot“ am gleichnamigen Ort. Dafr gibt es in beiden Fllen Behindertentoiletten sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich, so dass unsere Geschlechterzugehrigkeit endlich einmal eindeutig geklrt ist. brigens.: Ein separat erhltlicher Schlssel ist dafr nicht notwendig, lediglich fr die behindertengerechte Dusche (!) an der Aire Ecot“ muss man sich an der Infotheke einen Schlssel besorgen. Sehr wichtig knnen auch die Tankstellen werden, da diese gerade auf dem Land sehr dnn gest sind.